Natur und Wandern an der Algarve

Wandern an der Algarve

Besonders im Frühling, Herbst und Winter hat die Algarve für Naturfreunde eine Menge zu bieten. Die an der Algarve von Ost nach West verteilten Naturschutzgebiete, Naturparks und Naturreservate bieten vielfältige Möglichkeiten die Flora und Fauna der Algarve kennenzulernen.

Portugal, und ganz besonders die Algarve, gehört mit zu den attraktivsten Orten Europas um Vögel zu beobachten. Zum einen, weil es hier über 300 einheimische Vogelarten gibt, darunter einige vom Aussterben bedrohte, wie z.B. den Schwarzstorch, den Weißstorch, den Fischadler oder die Zwergseeschwalbe. Zum anderen, weil hier im Herbst viele Vögel zum überwintern herkommen, oder aber auf ihrem Vogelzug nach Nordafrika eine Ruhepause einlegen. Noch ein Grund sind die vielen Naturschutzgebiete, Naturreservate, Naturparke und Feuchtgebiete der Algarve.

Wussten Sie, dass es auf dem europäischen Kontinent die letzte Bratwurst vor Amerika in Sagres, Portugal gibt?

Am südwestlichsten Zipfel des europäischen Festlandes, dem Cabo São Vicente (Kap Sankt Vinzent), gibt es am Ende der Strasse, die zu Festung und Leuchtturm führt, eine Imbissbude, die Ihnen die letzte (echt deutsche) Bratwurst anbietet.

Falls Sie eine Erholung von Sonne, Strand und Meer brauchen, sollten Sie an der Algarve einfach mal die Möglichkeit einer Wanderung ins Auge fassen. Das Wandern ist gerade im Frühling und Herbst gut geeignet, um Land und Leute etwas besser kennen zu lernen. Mittlerweile gibt es an der Algarve ein Netz ziemlich gut beschilderter Wanderwege, die in einschlägigen Reiseführern aufgeführt werden. Ansonsten besteht auch die Möglichkeit, privat geführte Wanderungen zu buchen.

Die „Via Algarviana“ ist der portugiesische Weitwanderweg GR13, der die Algarve von Osten nach Westen durchmisst. Er beginnt in Alcoutim am Guadianafluss (Grenze zu Spanien) und führt durch das bergige Hinterland der Algarve bis zum Cabo São Vicente (Kap Sankt Vinzent oder auch Kap Sankt Vinzenz) auf der Halbinsel von Sagres.

Via Algarviana Map

Quelle: http://amigosdaviaalgarviana.blogspot.pt/

 

Im Schatten der Pinien
Nationalwald Barão de São João

Bei der kleinen Ortschaft Barão de São João, die vor allem wegen des nahegelegenen Zoos bekannt ist, erstreckt sich ein 207 Hektar großer Wald, der während der Entdeckungsreisen im 15. Jahrhundert als Holzlieferant für den Bau der Karavellen von Bedeutung war und heute ein ideales Erholungs-, Sport - und Wandergebiet ist.

Nur knapp zwei Kilometer von der Hauptstraße EN 125 entfernt, hinter immergrünen Hügeln und zwischen den Stränden von Burgau und Salema, liegt Boca do Rio, ein kleiner Strand, der zahlreiche Geheimnisse birgt. Eingebettet zwischen dem Monte do Forte (Hügel der Festung) im Osten und dem Monte dos Medos (Hügel der Ängste) im Westen, liegt der Strand am Ästuar der Ribeira de Almádena – eine beeindruckende Landschaft, in der man in zwei Welten taucht.

In jedem Algarve-Reiseführer wird über die Westküste der Region geschwärmt – zu Recht, denn die Costa Vicentina ist eine der unberührtesten Küsten Europas. Traumhafte Strände zwischen schroffen, imposanten Felswänden und der weite Atlantik, der immer wieder erbarmungslos gegen sie schlägt. Der beste Weg, um diese atemberaubende Landschaft zu entdecken, ist der Trilho dos Pescadores von der Wanderroute Rota Vicentina.